Waldbrandgefahr

Vorsicht beim Umgang mit Feuer und Raucherwaren


Das trockene Wetter der letzten Wochen hat im Kanton Schaffhausen wie in anderen Teilen der Nord- und Ostschweiz die Wald- und Flurbrandgefahr deutlich ansteigen las-sen. Die Bevölkerung ist aufgerufen, vorsichtig mit Feuer und Raucherwaren umzuge-hen.
Die Verantwortlichen des Kantonsforstamtes und des Kantonalen Führungsstabes haben eine aktuelle Lagebeurteilung vorgenommen. Sie stellten fest, dass aufgrund der anhaltenden Tro-ckenheit verbunden mit den hohen Temperaturen der letzten Wochen eine deutlich erhöhte Wald- und Flurbrandgefahr vorliegt. Die Verantwortlichen appellieren deshalb an das Verant-wortungsbewusstsein der Bevölkerung beim Umgang mit offenem Feuer und Raucherwaren und geben folgende Empfehlungen ab:
• Auf offene Feuer im Wald und in Waldesnähe sowie in der Nähe von Wiesen, Feldern und Rebkulturen ist zu verzichten.
• Es sollten nur fest eingerichtete Feuerstellen mit geschütztem Feuerraum benützt wer-den. Das Feuer ist ständig zu beobachten und allfälliger Funkenwurf ausserhalb der Feuerstelle ist sofort zu löschen.
• Bei starkem Wind ist ganz auf das Feuern im Freien zu verzichten.
• Feuerstellen sind nur in gelöschtem Zustand zu verlassen.
• Das Wegwerfen von brennenden Zigaretten und Zündhölzern ist strikte zu unterlassen.
Die zuständigen Behörden werden die Lage in Bezug auf die Wald- und Flurbrandgefahr wei-terhin laufend beurteilen.
Schaffhausen, 14. Juli 2015 Staatskanzlei Schaffhausen
Weitere Auskünfte erteilen:
Bruno Schmid, Kantonsforstmeister, Tel. 052 632 73 51
Christian Ritzmann, Staatsschreiber-Stv., Tel. 052 632 73 61