Reisegeld selber verdient  (Text und Bilder von Marianne Näf-Bräker )

 

„Wir haben im Training schon einmal die halbe Strecke zurückgelegt“, berichtet der Klassenlehrer Reto Beeler. Er plant mit den Gächlinger 4.-6.Klässlern im Juni eine Veloreise von Gächlingen nach Konstanz. Dort werden sie übernachten und etwas Besonderes erleben, was Kosten verursacht. Damit diese nicht vollumfänglich von den Eltern getragen werden müssen, haben die initiativen Schülerinnen und Schüler einen Flohmarkt mit Kaffeestube organisiert. Am 1. Mai kamen erfreulich viele Kunden aus dem Dorf und profitierten im Werkraum von günstigen Büchern, Spielsachen, Filmen und Haushaltgegenständen. Bei dieser Gelegenheit konnten alte Exemplare aus der Schulbibliothek aussortiert werden. Die anderen Gegenstände hatten die Kinder selber organisiert und verkauften sie auch. „Bücher kosten einen Franken, bei den anderen Sachen fragen wir die Käufer, wie viel sie bezahlen möchten“, erklärt der junge Kassier. Vor dem Schulhaus stehen zwei Festbänke, an denen die Besucher eine Kaffeepause einlegen können. Dazu gibt es Torten und Kuchen, welche die Kinder (und Eltern) zuhause gebacken haben. Der Einsatz am schulfreien Tag hat sich gelohnt. Das verdiente Reisegeld beträgt rund 1200 Franken. Jetzt bleibt nur noch der Wunsch nach sonnigem Velowetter und einer unfallfreien Fahrt.

 

Gallery