Mit Velo und Zelt zum Bodensee 2015

Die Vorbereitungen

Ein Schüler fragte Herr Beeler, ob wir eine mehrtägige Schulreise machen könnten. Hr. Beeler sagte mehrmals nein, weil es zu kurzfristig war, doch hat er nachgegeben und ja gesagt. Für unsere kleine Schulreise, die dreitägig ist, haben wir Geld gesammelt. Wir haben einen Flohmarkt gemacht, und alle haben ihre alten Sachen gebracht. Dadurch haben wir sehr viel Geld verdient, dass wir uns viel leisten konnten. Wir haben auch Trainings-Fahrten durchgeführt, um sicher zu gehen, dass es alle schaffen. Wir haben uns entschlossen, es zu wagen und zu gehen. Einige haben Zelte mitgebracht, und an einem Nachmittag aufgestellt, dass wir wissen wie es geht.           

Flurin, Philipp & Zoé

 

Die grosse Fahrt

Wir machten wie immer alle zwei Wochen Klassenrat. Und viele hatten das Anliegen eine Klassenreise zu machen. Zuerst dachte unser Lehrer: „Vielleicht, aber eher ohne Übernachtung.“ Doch Livio hatte die gute Idee, eine Veloreise zu machen, nach Kreuzlingen über die Route 2. Alle waren begeistert davon, nur der Lehrer zweifelte noch ein bisschen, doch er gab schnell nach und fand es gut. Dann übten wir vier bis fünf Mal und fuhren das Chläggi auf und ab. Dann noch buchen, reservieren und  am 9. Juni  ging es los. Wir fuhren um 8:20 Uhr nach Kreuzlingen und legten 65 km zurück. Nachdem wir ankamen bauten, wir die Zelte auf. Livio, Thierry, Janik und  Justin gingen mit Daniela einkaufen, während die anderen in die nebenanliegende  Badi gingen. Nachdem die vier Jungs mit Daniela einkauften, wollten sie auch in die Badi. Es gab sehr coole Rutschbahnen. Die einen gingen bald zum  Zeltplatz zurück und bereiteten das Abendessen vor. Es gab Grilliertes. Danach verbrachten wir gemeinsam den Abend bis um 22:00 Uhr.

Thierry, Janik, Tom

 

Erlebnisse

Am nächsten Tag standen wir früh auf und genossen das Frühstück. Danach fuhren wir mit dem Fahrrad zur Fähre. Auf dem Weg zur Fähre begegnete uns noch ein süsses Eichhörnchen. Auf der anderen Seite des Bodensees, in Meersburg, gingen wir in die Badi. Einige von uns fanden es jedoch nicht so toll und wollten lieber ins Hallenbad. Danach machten wir uns auf den Weg zum Bus. Mit dem Bus fuhren wir nach Unteruhldingen ins Reptilienhaus. Im Reptilienhaus  durften wir eine nicht so grosse Würgeschlange anfassen und halten. Das war schon ein sehr grosses Erlebnis. Aber im Reptilienhaus hatte es auch noch andere Tiere, z.B. einen Riesen-Gecko. Der Gecko war das gefährlichste Tier, das sie dort hatten. Danach gingen wir mit dem Bus wieder zur Fähre, und mit der Fähre wieder zurück. Angekommen fuhren wir zum Pedalo. Wir badeten im See und trampelten in die Pedale. Junge Entchen sahen wir und auch jede Menge Seegras. Als wir fertig waren mit Pedalo fahren, nahmen wir ein Eis und schauten daneben beim Skaterpark zu. Einer machte sogar einen Salto mit dem Scooter. Danach fuhren wir wieder mit dem Fahrrad zum Camping in Kreuzlingen. Alle hatten so warm, dass wir direkt in die Badi gingen. Am Abend assen wir Steak und Poulet. Danach waren wir alle sehr müde und freuten uns auf den nächsten Tag.

Lara M., Lara W., Naomi

 

Die Rückreise

Wir mussten um 07:00 aufstehen und assen Frühstück. Nach dem Frühstück, räumten wir unsere Zelte auf und brachen sie ab. Um 09:15 fuhren wir wieder mit unseren Rädern los. Etwa nach zwei Stunden waren wir in der Badi Steckborn. Wir badeten im Bodensee. Bei der Badi  hatte es noch eine Rutschbahn. Unter der Rutschbahn hatte es eine Entenmutter, die brütete ihre Eier.  Wir assen Mittag. Um 13:00 Uhr mittags  fuhren  wir mit unseren Rädern wieder los. Nach 15 Kilometern  waren wir in Stein am Rhein und nahmen das Schiff nach Schaffhausen. Danach blieben nur noch 15 Kilometer. In Beringen bekamen wir noch ein Glacé. Wir fuhren klingelnd in das Dorf  Gächlingen und wurden von unseren Eltern herzlich empfangen.  

Selina