Bericht aus dem Skilager 2013

Werwolf, Tiefschnee, Fiebermesser

Am Sonntagmorgen sind wir um acht Uhr mit dem Bus von Gächlingen abgeholt worden. Kurz vor Mittag kamen wir in Adelboden an und konnten nach dem Mittagessen schon auf die Piste. Das Ski fahren war toll. Es gab ein paar Stürze, jedoch sind wir alle unverletzt und müde im Lagerhaus angekommen. Mit einem feinen Abendessen wurden wir von unserem Koch-Team überrascht. Bis wir ins Bett gingen, spielten wir

Viel Sonne

Der Montag verlief etwas unruhiger. Ein Kind hatte sich verfahren und seine Gruppe verloren. Nach kurzer Zeit konnte es jedoch wieder aufgefunden werden. Die untere Gondelbahn funktionierte nicht und so fuhren Busse zu unserem Sessellift. Jedoch mussten wir einen Teil viel stochern. Als wir oben ankamen, war es warm, der Himmel blau und die Sonne schien uns ins Gesicht. Wir schwitzten und es war so warm, dass wir unsere Jacken ausziehen konnten. Die Pisten waren jedoch vom vielen Neuschnee bucklig und deshalb war das Fahren anstrengend. Als wir am Abend nach Hause fahren wollten, fuhr die Gondelbahn noch nicht und wir mussten lange auf die Busse warten. Wir haben jedoch das Warten mit lustigen Spielen überbrückt.

Drei Kranke, ein Verletzter

Am nächsten Tag konnten 3 Kinder nicht auf die Piste, weil sie krank waren. Am Nachmittag musste ein Junge zum Arzt, weil er umstürzte und am Bein Schmerzen hatte. Er erhielt eine Schiene und konnte für die restlichen Tage nicht mehr auf die Piste. Am Nachmittag besuchten alle Gruppen den Fun-Park: Schanzen springen war angesagt. Der höchste Sprung gelang Nicolas.

Das Skirennen

Am Mittwoch durften die Fortgeschrittenen Tiefschnee fahren. Viele stürzten heute auf der Piste, sogar unser Lagerleiter mehrmals. Das jährliche und  traditionelle  Skirennen forderte viel Geschick und Nerven und am Schluss durften wir unsere Leiter mit Schneebällen bewerfen, das war lustig! Am Abend waren wir alle sehr müde. Viele Kinder waren jedoch noch motiviert, eine Schneebar vor dem Haus zu bauen.

Medaillensegen

Der Donnerstag begann sehr eisig und kalt. Doch war das Ski fahren wieder super! Leider konnte Ali mit seiner Schiene nicht mehr auf die Skier. Er war jedoch ein guter Küchenhelfer und durfte mit unserer Köchin am Nachmittag Bowling spielen. Das war trotz der Schiene gut möglich und machte ihm viel Spass. Am Abend wurde die Schneebar mit Fackeln beleuchtet. Die Sieger und Siegerinnen der verschiedenen Sparten erhielten in einer festlich beleuchteten Zeremonie und mit viel Beifall ihre verdienten Medaillen. Naomi erhielt sogar zwei Medaillen.

Der letzte Tag war der Abreisetag. Aufräumen, Lagerhaus reinigen und Heimfahrt waren die Themen. Der zweite Socken, die Handschuhe oder die Jacke wurden gesucht und prompt auch irgendwann wieder gefunden! Glücklich und zufrieden sind wir am späteren Nachmittag wieder von unserem Sportlager in Gächlingen angekommen.

Herzlichen Dank dem Leitungsteam: Frau Eggers, Herr Mezulat, Ursina Bösch, Samuel Furrer, Herr Müller und Frau Gemperle.

Patrick, Kay, Alexandra, Alina, Josua, Zoé, Livia, Reto, Nicolas, Justin, Thierry, Jodokus, Kolja, Naomi und Ali.

PS: Das Team der Lagerleitung möchte sich bei den Eltern der Kinder und den Sponsoren herzlich bedanken für die ausserordentlich grosszügigen Natural- und Geldspenden für das Skilager.