Herbstfest Gächlingen                                                                Bericht  von Andrea Iten                    
 

Mal drunder – mal drüber,  mal ufe - mal abe

Am 2.Oktober 2011 ging für die Gächlinger und die vielen Besucher alles „drunder und drüber“. Dem OK Herbstfest, den Vereinen, dem Gewerbe und den vielen freiwilligen Helfern ist es wieder gelungen ein unvergessliches Herbstfest zu gestalten. Die Ausstellung führte die Besucher unter und über die Erde bis in den Himmel.

Mitten auf dem Dorfplatz stieg auf dem Gemeindhausbrunnen George Clooney über die Himmelsbrücke, während dessen im Brunnen der Teufel sein Feuer einheizte. Gleich daneben waren die Koffer für die Reise in den Himmel gepackt und im Himmelstor erwartete der Besucher in verschiednen Türchen die unterschiedlichsten himmlischen Welten. Wer lieber auf der Erde blieb konnte sich auf dem Dorfplatz über Gemüse, Getreide, das über oder unter der Erde wuchs, informieren. Der Biber erlaubte einen Blick in seine Welt und Vögel zeigten die Welt aus ihrer Perspektive. Als Gegensatz zu der Natur erhielten die Besucher  einen Einblick über die technischen Errungenschaften in und über der Erde, Energiegewinnung durch die Sonne, Erdwärme, Regenwassergewinnung. Darüber als Kontrast trocknete Wäsche an der Wäscheleine. Riesige Baumaschen für den Tiefbau wurden flankiert von der Nagra zusammen mit dem Wagen mit Kamera und Bildschirm der Kanalreinigung. Dazwischen grasten friedlich Ziegen. Ein Modell zeigte auf, was die Dorfstrassbewohner  in den nächsten Jahren erwartet bei der Sanierung der Dorfstrasse. Eine Töpferin aus Siblingen zeigte die Entstehung von kleinen Kunstwerken mit Material aus der Erde. Die Jungschar baute mit den Kindern eine Minikläranlage und ein Rutengänger weihte die Besucher in die Geheimnisse des Wassersuchens ein.

Die reich verzierten Dorfbrunnen griffen das Thema „drunder und drüber“ mit originellen Ideen auf wie spielenden Kinder, die Sanierung der Dorfstrasse, Ackerbau und mehr. Ein besonderes Bijou ist jedes Jahr der Landfrauenstand mit seinem reichhaltigen Angebot von Gebäcken wie nirgendwo sonst im Klettgau. Neben der Ausstellung zeigten das Gächlinger Gewerbe und die Rebbauern ihre neusten Erzeugnisse und Dienstleistungen und luden gerne zu einem kleinen Schwatz bei einem Glas Gächlinger Wein ein.

Das Menüangebot der Vereinsbeizen wurde von den Gästen lebhaft genutzt, so dass am Abend nichts mehr übrig blieb. Das herrliche Wetter lud die Leute zum Verweilen ein und so herrschte bis am Abend Hochbetrieb. Beim Eindunkeln hiess es dann: Aufräumen, um das Dorf allmählich wieder dem Alltag zu übergeben. Es war ein herrliches Herbstfest und wir freuen uns auf das nächste im Jahr 2012. A.I.